Leitra

Vorstellung

Die Leitra Avancee, das Velomobil.
Leitra = Leichter individueller Transport


Carl Georg Rassmussen, ehemaliger Leiter einer technischen Forschungsabteilung, Strömungstechniker und Sportflieger, entwickelte nach der 2. Ölkrise das Konzept der Leitra. Diese Dreiradkonstruktion ist auf der Welt einmalig.

Thomas Seide, übernahm 2008 die Produktion und Weiterentwicklung der Leitra und präsentiert jetzt die neue Leitra Avancee.
Das Velomobil besteht aus einem leichten, hochfesten Stahl-Gitterrohrrahmen in Verbindung mit leichten Carbon-Blattfedern vorne. Hinten kommt eine stabile Gitterrohrschwinge in Verbindung mit einem ölgedämpften Federbein, mit einem Federweg von 75 mm, zum Einsatz. Das Federbein ist gut zugänglich und lässt sich im Handumdrehen auf die gewünschte Zuladung einstellen.
Der Gitterrohrrahmen ist um den Fahrer herumgezogen, schützt den Fahrer, und trägt gleichzeitig die Verkleidung. Durch einen um 25 cm verstellbaren Tretlagermast können verschieden große Leute fahren. Das unverkleidete vollgefederte Dreirad wiegt nur 19,5 kg. Durch den Anbau der Vollverkleidung erhält man ein 29 kg (nicht geschöntes Realgewicht) leichtes Ganzjahresfahrrad. Die gesamte Verkleidung kann in ca. 2 min an oder abgebaut werden.
Zum bequemen Ein- und Aussteigen kann die gesamte Fronthaube nach vorne aufgeklappt werden, es ist keine Verrenkung oder Turnübung, wie bei manch anderen Velomobilen notwendig.
Im Gegensatz zu anderen Konstruktionen ist die Scheibenfläche mit Absicht klein gehalten, damit man auch im Sommer, bei warmen Temperaturen, fahren kann(sehr geringe Aufheizung). Denn die Verkleidung verfügt auch über verstellbare Lüftungsöffnungen, und für die Frontscheibe einen separaten Lüftungskanal, der ein Beschlagen sehr effektiv verhindert (Regen, Winter).
Selbst nachts, bei strömendem Regen und entgegenkommenden Autos hat man dank nahe stehender, gehärteter Scheibe und Scheibenwischer den perfekten Durchblick.
Die Übersicht ist einzigartig, ohne störende Streben. Da wo man seitlich nicht mehr schräg nach hinten schauen kann, fängt der Bereich des konvexen Dach-Zentral-Rückspiegels an, man hat keinen toten Winkel.
Unter und hinter dem Fahrer befinden sich mehrere Stauräume, die ein Gesamtvolumen von ca. 100 Liter haben.
Die Leitra Avancee läßt sich deutlich schneller als jedes normale Rad bewegen. Auch bei Gegenwind wird sie nicht so stark abgebremst, wie ein normales Rad. Durch die außergewöhnlich gute Aerodynamik und das lange, spitz auslaufende Heck (tropfenform) entsteht bei Seitenwind (auch von schräg vorne kommend) ein "Segeleffekt", der das Velomobil nach vorne treibt.
Dank eines Wendekreise von nur 4,8 m ist es voll innenstadttauglich. So kann man die Leitra Avancee für verschiedenste Zwecke nutzen, z.B. zum Einkaufen, zum Tourenfahren, für den täglichen Arbeitsweg und für den Urlaub.

Bis zu einem Gegenwind von 45° unterstützt der Segeleffekt (Darius) den Fahrer. So wird zum ersten Mal der Wind zum Freund des Radfahrers. Bei schwachem Gegenwind fährt die Leitra Avancee sogar etwas schneller als bei Windstille und bei starkem Gegenwind kommt es einem vor als ob ein Motor eingebaut ist. Im Film ist zusehen wie die Leitra Avancee alleine von 0 kmh auf 20 kmh beschleunigt. Dieser Segeleffekt tritt in freiem Gelände und nicht in bebauten Gebieten auf.


Downloads

Technische Daten technische-daten-la.pdf [73 KB]
Zubehör Zubehör
Optionen und Preisliste Bestellformular [38 KB]

Segeleffekt